Für die meisten Menschen bedeutet der Schlaf Erholung vom Alltag und das Schaffen neuer Energie für den nächsten Tag. Jeder benötigt ihn in unterschiedlicher Menge – mindestens 4 Stunden sollten es jedoch sein. Doch Was ist, wenn das zu Bett gehen sich als Qual erweist. Das Krabbeln in der Nase beginnt, das Niesen, die Angst vor Pusteln oder Ausschlag steigt. In solchen Fällen ist der entspannte Schlaf nahezu unmöglich. Auf Dauer kann das zu starken gesundheitlichen Problemen führen. Doch was können Allergiker tun, um erholsam schlafen zu können?

Die Hausstauballergie

Hausstauballergie ist eigentlich ein fehlerhafter Begriff. Nicht der Staub ist das Problem, sondern die Ausscheidungen der Milben, die sich in ihm befinden. Das Schlafzimmer ist bei den Milben ein besonders beliebter Platz. So kann sich Milbe hier nicht nur besonders gut verstecken, sie hat es auch noch schön warm. Die Ausscheidungen der Milben sind für mehr als unangenehme körperliche Reaktionen der Schlafenden verantwortlich. Dieser enthält nämlich neben dem biologischen Abfall auch einige Allergene, auf die dem Menschen mehr oder weniger empfindlich reagieren können.

Weiß man, dass man auf Milben und deren Ausscheidungen nicht nur nicht gut zu sprechen ist, sondern auch noch körperliche Reaktionen verzeichnen kann, muss man versuchen den Milben das Leben so schwer wie möglich zu machen. Der Test aus 2015 kann weiterhelfen das beste Modell für Allergiker zu finden.

So genannte Encasings gibt es bereits für Kissen, Decke und Matratze und für die Allergiker unter uns sehr sinnvoll. Der Schutzüberzug ist besonders fein und lässt weder den Milbenkot heraus, noch die von jedem Menschen herunterrieselnden Hautpartikel herein. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Überzüge besonders feinporig sind. Sie sollten keine Partikel durchlassen, die größer als 0,5 Mikrometer sind. Ein unangenehmer Nebeneffekt für den Schlafenden kann sein, dass man aufgrund der geringen Durchlässigkeit mehr schwitzt. So sollte Käufer auch darauf achten, dass das Encasing atmungsaktiv ist. Es empfiehlt sich, die Bezüge einer regelmäßigen Reinigung bei 60° C zu unterziehen und sie nach spätestens 3 Jahren durch neue Bezüge zu ersetzen.

Bei dem Kauf der Bezüge beteiligt sich auch meist die Krankenkasse, wenn die Allergie bereits von einem Arzt bestätigt wurde. Hierbei gibt es verschiedene Vorgehensweisen, sodass es im Vorhinein unbedingt notwendig ist, sich im Vorhinein bei der entsprechenden Krankenkasse zu informieren. Einige haben Verträge mit bestimmten Herstellern, andere wiederum beteiligen sich anteilig.

Auch die Wahl der richtigen Matratze ist von Bedeutung

Einige Matratzen sind besonders für Milbenansiedlung prädestiniert. Matratzen im Test zeigten, dass die unterschiedlichen Füllungen, einen unterschiedlich hohen Milbenbefall zulassen. So ist eine Matratze mit Rosshaarfüllung besonders anfällig. Bei dem Wechsel der Bezüge sollte man auch stets die Matratze absaugen. Bei Kissen und Decken eignen sich Daunen in besonderer Weise. Auf ihnen sind nur in begrenzter Zahl Milben und andere Spinnentiere zu finden.

Update: Zum Bekämpfen der Milben gibt es hier einen guten Artikel.